Freising – Ein freier Bürger der sich in einem kleinen Wäldchen bei Freising ansiedelte, erregte offensichtlich das Mißfallen der Stadt. Nachdem er seine Schreckschußpistole einem Funktionstest unterzog rückten  gleich 17 Streifen aus Freising, Neufahrn, Moosburg, Erding und vom Flughafen München mit Hubschrauberunterstützung aus.

Der Mann hatte sich eine schmucke Unterkunft eingerichtet

Nachdem sie den mann aufgestöbert hatten, mussten sie feststellen, dass dieser bei einem Lagerfeuer  ein Nickerchen nahm. Beherzt entschlossen sich die Beamten den Mann einer Aufweckung zu unterziehen und seine Habe einer Kontrolle zu unterziehen. Dabei wurde gleich mehreres zu tage befördert, was der Polizei missviel. Zur Verteidigung besaß der Mann nämlich nicht nur eine Schreckschusswaffe sondern auch einen Wurfstern und ein Kampfmesser. Zudem hielt sich der mann nicht an die vom Staat freigegebenen Drogen sondern war offenbar entschlossen seinen Körper mit Marihuana zu schädigen.  40 Gramm der Substanz konnte beschlagnahmt werden.
Ebenso hatte der Mann entschieden seine nahrungsmittel nicht durch Lauf in einem Supermarkt zu gewinnen, sondern als freier Mann freie Fische in einem freien Gewässer zu fischen. Was natürlich in Deutschland auch verboten ist.  Zwei frisch gefangene Forellen fielen der Polizei in die Hände.