Hamburg - Eine besonders exotische Warensendung wurde am 14.01.2019 vom Zollamt Hamburg abgefertigt: 3145 Masken und Statuen aus Holz und Metall, die teilweise mit Hörnern und Tierknochen verziert waren. Die Ware stammte aus Kamerun und war für eine Galerie für afrikanische Kunst bestimmt. Eine ca. 50 cm hohe Statue fiel den Zöllnern bei der Beschau besonders ins Auge, da in ihrem Sockel ein sechs Zentimeter großer Schädel eingearbeitet war. Das hinzugezogene Centrum für Naturkunde stellte fest, dass es sich hierbei um einen Affenschädel handelte.  Da Primaten durch das Washingtoner Artenschutzabkommen geschützt sind und die erforderlichen Genehmigungen nicht vorgelegt werden konnten, hat der Zoll die Affenstatue beschlagnahmt. Den Einführer erwartet nun eine Geldbuße, die in einer Höhe von bis zu 25.000EUR erhoben werden kann.