Frankfurt - Völlig ausgerastet war ein 19-jähriger Mann am frühen Sonntagmorgen in einer Frankfurter Klinik in der Schulstraße. Der Angreifer konnte erst mit Hilfe des Tasers unter Kontrolle gebracht werden.  Der 19-Jährige war gegen 4:30 Uhr von seinen Freunden in die Notaufnahme gebracht worden. Hier änderte sich allmählich sein Gemütszustand derart, dass er zunehmend aggressiver gegenüber dem Klinikpersonal wurde.

Schließlich griff er Ärzte und Krankenschwestern an und schlug bzw. trat um sich. Der 19-Jährige ließ sich auch durch die zur Hilfe gerufene Polizei nicht beruhigen. Schließlich setzten die Beamten den Taser ein und konnten so den Mann unter Kontrolle bringen. Selbst eine medikamtentöse Behandlung zur weiteren Beruhigung des 19-Jährigen zeigte nur langsam Wirkung. Später gab der junge Mann an, zuvor Marihuana geraucht zu haben. Ob dies ursächlich für seinen Gemütszustand war, bleibt zunächst offen. Durch den Angriff des 19-Jährigen wurden insgesamt drei Krankenhausmitarbeiter und ein Polizeibeamter verletzt.